Hinweis: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Aktuelles

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf warf den Angeklagten vor, Sozialabgaben in Höhe von mehreren einhundertausend Euro hinterzogen zu haben. Dabei sollen sie Umsätze mittels Subunternehmen und Einsatz von Schwarzarbeitern verschleiert haben. Das Gericht folgte dem Antrag der Verteidigung und sprach die Angeklagten frei.

Dem Angeklagten wurde von der Staatsanwaltschaft Köln vorgeworfen, als ehrenamtlicher Mitarbeiter im LVR-Heim in Bedburg-Kaster eine Bewohnerin sexuell missbraucht zu haben. Das Schöffengericht sprach den Mann frei.

Wir stellen Ihnen hier ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamburg vor, das zeigt, dass Sachverhalte, die auf den ersten Blick eindeutig ein strafbares Verhalten darstellen, bei richtiger Rechtsanwendung überraschenderweise nicht strafbar sind. Allerdings handelt es sich auch um ein ziemlich kurioses Geschehen.

Eine junge Frau konnte sich dem Druck ihrer Familie nicht entziehen und wurde für die Familie straffällig. Die Umstände der Tat waren außergewöhnlich und spiegelten sich in dem milden Urteil des Schöffengerichts Köln wieder. Zum Presseartikel

feed-image RSS-Feed abonnieren